Großes Anwesen in Osterreinen mit Schwimmbad

Online-Nr. 10104375

 Kauf EUR   1.045.000   Baujahr   1962
 Wohnfl. m²   235    Zimmer   7
 Grdst. m²   1690 m²
       

Kurzbeschreibung

Dieses Anwesen befindet sich in Rieden am Forggensee im Ortsteil Osterreinen.

Das große Grundstück mit 1690 m² ist voll erschlossen mit eingewachsenen Baumbestand sowie Blick auf den Forggensee.

Das Haus ist wie folgt aufgeteilt:

3 Wohnungen ( 7 Zimmern) mit insgesamt 235 m²
Arztpraxis 124 m²
Schwimmhalle 84 m²

Die Wohnungen sind derzeit nicht vermietet und die Arztpraxis wird zum 1.9.2018 frei.

Auf dem Grundstück befinden sich 2 Garagen mit elektrischen Torantrieben und oberirdischen Stellplätzen
sowie ein Geräteschuppen.

Besonderheiten:

Wintergarten
Hallenbad momentan stillgelegt, voll funktionsfähig
EG Fußbodenheizung
Treppenlift
großer Garten

Sonstiges:

Dacherneuerung vor ca. 20 Jahren
Ölzentralheizung, ca. 10 Jahre alt
Teilunterkellert
größtenteils neue Fenster
Elektrik teilweise erneuert

Hinweis

Ein Energieausweis nach § 16 a EnEV wurde angefordert.

Zzgl. Käuferprovision: 3,570% (inkl. MwSt.) vom Kaufpreis

Wir sind Mitglied im Immobilienverband Deutschland IVD,
Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.V.

Neues Effizienzlabel für alte Heizkessel

Am 12. August 2015 hat das Kabinett beschlossen, Energieeffizienzlabel für alte Heizungsanlagen einzuführen. Mit dem Label sollen die Verbraucher über den Effizienzstatus ihrer Kessel informiert und so dazu motiviert werden, alte und ineffiziente Anlagen zu erneuern. Die regenerative Energiebranche ist damit weitgehend einverstanden.

Das Label für Heizungsanlagen, die älter als 15 Jahre sind, soll ab 2016 eingeführt werden. Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger sowie Energieberater sind nach der EnEV berechtigt, ein Etikett auf die alten Heizanlagen anzubringen. Im darauffolgenden Jahr soll das Label dann verpflichtend werden. Anlagen, die bis dahin kein Etikett vorweisen, werden von einem Bezirksschornsteinfeger nachetikettiert.

Meldegesetz, Änderung

Ab dem 1.11.2015 gilt ein neues Melderechtsgesetz. Neu für Vermieter: Die Meldebescheinigung für ein- und ausziehende Mieter kommt wieder.

Gesetzgeber zog die Notbremse bei Datenweitergabe

Dass die Behörden mit dem neuen Melderechtsgesetz Daten der Bürger leichter weitergeben dürfen, hat nicht nur die Datenschützer auf den Plan gerufen. Weniger bekannt ist, dass in dem neuen Gesetz auch eine Änderung für Vermieter steckt: Sie müssen Ihrem Mieter künftig eine Bescheinigung ausstellen.

Und: Wer das nicht schnell tut, muss ein Bußgeld zahlen.

Neues Meldegesetz: Was sich für Vermieter ändert

Auch für Vermieter hält das neue Meldegesetz in § 19 MeldFortG einige Änderungen parat. Die sollen jetzt allerdings erst ab dem 1.11.2015 gelten.

Meldet sich ein Mieter nämlich ab oder um, muss er hierzu künftig die Bestätigung des jeweiligen Wohnungsgebers oder einer von ihm beauftragten Person vorlegen. Wahlweise kann der Wohnungsgeber seine Erklärung auch elektronisch gegenüber der Meldebehörde abgeben.

Das ist nicht ganz neu: Vor 10 Jahren wurde die Vermieterbescheinigung als zu bürokratisch abgeschafft. Jetzt soll mit dem Wiedereinführen der Meldepflicht ab dem 1.11.2015 Kriminellen das Verstecken erschwert werden. !

Wenn Ihr Mieter sagt: „Ich bin dann mal weg!“

Für Sie bedeutet das, dass Sie ab dem 1.11.2015 wieder gegenüber Ihrem Mieter eine solche Bestätigung ausstellen müssen. Dafür bleiben Ihnen nur maximal 2 Wochen nach dem Ein- bzw. Auszug Zeit.

Nur mit der Bescheinigung kann dann ein neuer Mieter gegenüber dem Einwohnermeldeamt seinen Ein- bzw. Auszug nachweisen und sich so ummelden.

Für Ihre Bescheinigung hätten Sie nur 2 Wochen Zeit

Mit der Bescheinigung dürfen Sie sich auch nicht zu viel Zeit lassen: Die Vermieterbescheinigung müssen Sie Ihrem Mieter innerhalb von 2 Wochen schriftlich oder elektronisch bestätigen.

Ihre Meldebestätigung muss folgende Angaben enthalten:

  • Name und Anschrift des Vermieters
  • Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum
  • die Anschrift der Wohnung
  • die Namen der meldepflichtigen Personen

Vorsicht Bußgeld: Schlamperei könnte Sie künftig 1.000 EUR kosten

Kommen Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig nach, kann Ihr Mieter das der Meldebehörde mitteilen. Ihnen droht dann ein Bußgeld von bis zu 1.000 EUR.

Weil mit der Neuregelung auch „Scheinanmeldungen“ vermieden werden sollten, könnten Gefälligkeitsbescheinigungen künftig richtig teuer für Sie werden!

Bloße Gefälligkeitsbescheinigungen können teuer werden

Bieten Sie einem anderen eine Wohnanschrift an, ohne dass der tatsächlich bei Ihnen einzieht oder einziehen will, müssen Sie für diese „Gefälligkeit“ ein Bußgeld von bis zu 50.000 EUR zahlen.

Bisher war das Meldewesen Ländersache. Jetzt hat dies der Bund einheitlich geregelt. Die neuen Regelungen gelten aber erst ab dem 1.11.2015!

Welche Daten das Meldeamt jetzt schon weitergeben darf

Derzeit darf das Meldeamt nur den Familienname, Vorname, Doktortitel, aktuelle Anschrift und die Tatsache, dass die Person gestorben ist, weitergeben.

Beim Meldeamt liegen jedoch noch viele weitere Angaben vor, zum Beispiel das Geschlecht, der Familienstand, die Staatsangehörigkeit oder die Religion. Diese Daten sind gegen eine Weitergabe geschützt – bisher jedenfalls!

Hinweis

Für den Vermieter bringt das neue Melderechtsgesetz ab 2015 einen Mehraufwand mit sich. Kommen Sie Ihrer Bescheinigungspflicht nicht innerhalb von 2 Wochen nach, wird die Melderechtsbehörde bei Ihnen nachhaken!

Quelle: Haufe.de

Viele neue Wohnungen

Immobilien Warum der Bau-Boom in den Ballungsräumen anhält.

Wiesbaden/Berlin In Zeiten extrem niedrigen Zinsen hält der Boom im deutschen Wohnungsbau an.

Die richtige Vermarktung

  Unsere Objekte werden durchschnittlich:

  39% häufiger gefunden,

  44% häufiger in Ergebnislisten angezeigt, als andere Objekte und

  20% mehr werden unsere Exposès gelesen.

  Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Immobilienscout 24 unsere Ergebnisse  gegenüber anderen Mitbewerbern.

  Statistik

Analoge Sat-Abschaltung – nicht bei Kabel Deutschland

Analoge Sat-Abschaltung – nicht bei Kabel Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie bereits wissen, stellen die TV-Sender aus ökonomischen Gründen die Verbreitung der analogen TV-Signale über Satellit bis zum 30. April 2012 ein. Für Sie und vor allem für Ihre Bewohner ändert sich hierdurch nichts. Sie können auch weiterhin ihr gewohntes analoges TV-Programm über Kabel genießen.

Kabel Deutschland wird auch über 2012 hinaus die Übermittlung analoger TV-Programme über Ihr Breitband Kabelnetz für Ihre Kunden sicher stellen. Sie und Ihre Bewohner werden von dieser Umstellung nichts bemerken und haben auch keine Zusatzkosten. Im Breitbandnetz von Kabel Deutschland können Ihre Bewohner bereits heute über 220 Programme in analoger, digitaler oder immer häufiger sogar in brillanter HD-Qualität empfangen.

Am 30. April 2011 startet eine groß angelegte Aufklärungskampagne der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und der privaten Sender. In Werbespots und Laufbändern wird über die Einstellung der analogen TV-Signale über Satellit informiert. Falls dies zu Rückfragen bei Ihnen führen sollte, können Sie Ihre Bewohner beruhigen – für sie bleibt alles unverändert.

Handlungsbedarf besteht nur für Bestände, die heute ausschließlich über eine eigene Sat-Anlage mit analogem Sat-Signal versorgt sind.

Soe haben noch Fragen? Mehr Informationen zur Einstellung der analogen Satelliten-Versorgung erhalten Sie unter 0800/6647611 oder unter www.kabeldeutschland.de/wohnungsunternehmen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Auf der oben angegebenen Internetseite können Sie auch Informationen für Ihre Bewohner wie Hausaushang, Musteranschreiben, oft gestellte Fragen sowie Anworten (FAQs) und einen redaktionellen Beitrag z.B. für Ihre Mieterzeitung als Dokument herunterladen.

Informationsquelle: Newsletter vom 26. April 2011 Kabel Deutschland

Wozu braucht man einen Immobilienmakler?

Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie ist für viele Menschen eine wichtige Entscheidung. Wer ein Immobiliengeschäft plant muss immer eine wichtige Entscheidung treffen, die sich über einen großen Zeitraum als Vorteil erweisen muss.

Immobilien sind kein Massenprodukt, für das es eine Gebrauchsanweisung gibt. Jede Immobilie ist in Sachen Lage, Zustand, bauliche Ausstattung, Grad der Abnutzung und Erneuerungsbedarf ein Einzelfall. Daher sind auch alle Fragen rum um diese Immobilie ganz individuell.

Um Schwierigkeiten in der Abwicklung beim Kauf bzw. Verkauf einer Immobilie zu vermeiden, die sowohl enorme finanzielle als auch persönlich negative Folgen haben können, ist es wichtig, einen professionellen Immobilienmakler in Anspruch zu nehmen.

Sie werden schnell bemerken, dass wir nicht nur Exposès versenden und Besichtigungstermine vereinbaren. Zur Tätigkeit eines Immobilienmaklers gehört viel mehr:

– Wertermittlung von Haus, Wohung, Grundstück, angelehnt an den Grundstücksmarkt, Neuvermietung.

– Kenntnisse und Beratung über Mietpreise, Mietvertrag, Untervermietung, Streit zwischen Mietern, Mieterwechsel, Vermeidung von „Mietnormaden“, Gwerbemietvertrag, Grunderwerbssteuer, Kaufvertrag, Mietkaution, Betriebskostenabrechung, Renovierung, Modernisierung, Erhaltungsaufwand, Steuern, Baumängel. Beratung zu Mieterhöhung.

– Umgang mit Behörden: Grundbuchamt, Katasteramt, Finanzamt, (Sammeln der Daten, Ausfüllen der Formulare). – Objektaufbereitung, Exposèerstellung, Anzeigenschaltung, Internetpräsentation, Mailing. – Hilfe bei der Finanzierung (Finden der richtigen Bank).

– Hausverwaltung (Eigentümerversammlung).

Marktkenntnis:

Wir kennen den Immobilienmarkt und informieren Sie über Preise, Mieten und Marktentwicklungen. Bereits im Vorfeld stehen wir Ihnen gerne mit Sachkenntnis bei der Bewertung Ihrer Immobilie zur Verfügung. Dazu gehört auch die Prüfung des Grundstückes über eine mögliche Bebauung.

Bei uns laufen die Fäden zusammen:

Wir sind informiert über Angebot und Nachfrage und betreuen sowohl Käufer/Verkäufer als auch Mieter/Vermieter mit transparenten informationen rund um das Immobliliegeschäft.

Umfassende Beratung für Verkäufer/Käufer – Vermieter/Mieter:

Wir kennen den marktgerechten Preis für Ihre Immobilie und können ihn auch begründen. Gerne prüfen wir, wo eventuell Probleme bestehen oder auftauchen könnten und helfen bei deren Lösung. Oft verbergen sich bzw. bei Eigentumswohnungen in Teilungserklärungen oder Sondernutzungsrechten mitunter komplizierte Sachverhalte – als Fachmann auch für Hausverwaltung sind Sie bei uns in besten Händen! Wir klären Sie über eventuell bestehende Baulasten oder Überbauungsrenten auf. Gerne erklären wir Ihnen, wie Nebenabreden einen Kaufvertrag ungültig machen können, wie ein Vorkaufsrecht ausgehebelt werden kann, aber auch wie Sie Grunderwerbsteuer sparen können. Wir stimmen den Termin für einen Lastenübergang/Wohnungsübergabe ab und fertigen, sowohl bei Kauf- als auch bei Mietobjekten, ein Übergangsprotokoll an.

Marketing:

Selbstverständlich gehört auch die Objektaufbereitung, Exposèerstellung, Anzeigenschaltung, Internetpräsentation und das Mailing zu unseren Aufgaben.

Referenzen:

Wir verfügen über eine umfassende Aus-und Fortbildung und über eine langjährige praktische Erfahrung. Weil Immobilien Vertrauenssache sind. Bei einem unverbindlichen Termin beantworten wir gerne Ihre Fragen und führen Ihre Aufträge aus.